Herzlich Willkommen!


Systematische Musikwissenschaft und Kirchenmusik -

das sind meine beiden Professionen.


Auf den nächsten Seiten finden Sie vielfältige Anregungen zu gottesdienstlichen Fragen und zur Musik im Gottesdienst. Dabei steht besonders das Singen im Zentrum der Überlegungen.

Einerseits sind es praktische Anregungen wie Gottesdienstentwürfe, die verschiedene Klangfarben im Kirchenjahr erklingen lassen, und zum anderen sind es wissenschaftliche Texte zum Singen und zur Liturgiewissenschaft.

Sie finden auch Informationen über Jochen Kaiser.

Singen in Gemeinschaft als ästhetische Kommunikation.

Eine ethnographische Studie

Dieses große Forschungsprojekt von mir, dass das Singen im Gottesdienst und in kirchlichen Veranstaltungen untersucht, ist abgeschlossen. In absehbarer Zeit wird es veröffentlicht.

Sie können mich gerne für Vorträge, wissenschaftliche Dispute oder Fortbildungen ansprechen.

Spätmoderne ökumenische Tagzeitenliturgien im Dom zu Halberstadt

In den vergangenen drei Jahren entwickelte ich verschiedene spätmoderne Tagzeitenliturgien für den Dom zu Halberstadt. Diese wurden mit einer Vorbereitungsgruppe in Halberstadt besprochen und geübt und dann mit jeweils über 100 Teilnehmenden gefeiert.

Die Metten und Vespern sollten evangelische und katholische Christen ansprechen und darüber hinaus auch Kulturinteressierte, denn in Halberstadt sind nur 15 % der Einwohner Kirchenmitglieder. Der Dom und der Domschatz sind ein wichtiges kulturelles Wahrzeichen der Stadt.

In Aufnahme von alten Traditionen und neuen religiösen Zugängen wurden die Metten und Vespern so gefeiert, dass der Dom nicht als Museum, sondern als lebendiger liturgischer Ort erfahren werden konnte.

Wenn Sie auf den Link "Gottesdienstideen" und dann auf "Spätmoderne Tagzeitenliturgien" klicken, finden Sie einige ausführliche Beispiele, mit Bildern, Texten, Videos und Klangbeispielen.

 

Die spätmodernen Metten und Vespern sind in jeder Kirche möglich und können traditionelles Stundengebet und spätmoderne Religiosität verbinden. 

Als Termine bieten sich Tage an, die mit der jeweiligen Kirche verbunden sind, z.B. Namenstage der Kirchenpatrone oder kirchliche Feste, die künstlerisch gestaltet in der Kirche zu finden sind. Auch allgemeine Sonntag, wie der Ewigkeitssonntag, z.B. in Verbindung mit einem mittelalterlichen Radleuchter sind für diese Gottesdienstformen zwischen Tradition und performativer Aneignung denkbar. Regionale Anlässe wie Stadtfeste, Einschulungen, Schulabschlüsse und andere neue Kasualien würden gut in das Konzept passen.

Besonders Tage, an denen Menschen religiös offen sind, sollten mit diesen Tagzeitenliturgien gefeiert werden, z.B. Aschermittwoch oder der Johannistag oder Silvester.

Falls Sie Interesse an der Entwicklung konkreter spätmoderner Tagzeitenliturgien für Ihre Kirche haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Melden Sie sich einfach!

 

Gerne können Sie auch bei anderen Anliegen, im Bereich Gottesdienst und seiner Musik, mit mir Kontakt aufnehmen. Beispielsweise, wenn Sie die Einführungen in kirchenmusikalische Werke, die auf den Unterseiten abgedruckt sind, übernehmen wollen.

Ich freue mich über neue Anregungen und kontroverse Diskussionen!

Anfragen zu Vorträgen und Workshops können Sie an mich richten.

 

Ich bin gespannt und grüße herzlich

 

Foto: Uwe Meißner
Foto: Uwe Meißner